Drogenanalysen im Kapillarblut bzw. DBS

Von zunehmender Bedeutung sind Drogenuntersuchungen im Kapillarblut bzw. DBS (DBS: Dried Blood Sample, getrocknetes Blut) mit chromatographischen Verfahren (LC-MS/MS). Insbesondere bei substituierten Patienten ist mit Hilfe von Kapillarblut/DBS ein schneller, zuverlässiger und aussagekräftiger Drogen- und Medikamentennachweis möglich. Die Zuordnung der Blutprobe zum Patienten ist eindeutig, die Zahl der nachgewiesenen Drogen und Medikamente mit einem Messverfahren ist generell größer als im Urin. So werden z.B. bei Heroinkonsum neben Morphin häufig 6-Monoacetylmorphin (6-MAM), Codein und Dihydrocodein nachgewiesen. Bei einem Benzodiazepin-Nachweis kann die eigenommene Substanz genau identifiziert werden. Neben THC werden häufig erhöhte THC-COOH-Werte gefunden, was auf einen regelmäßigen Cannabiskonsum hindeuten kann.

Die Gewinnung von 20 µl Kapillarblut an den Fingern erfolgt nach einer standardisierten Punktion mit einem Micro-Probenehmer (Microsampler), was eine schnelle, unkomplizierte und hygienische Probengewinnung garantiert.

Mit einem Blutstropfen, entnommen mit einem Micro-Probenehmer, kann entweder ein Drogenscreening oder ein Screening auf psychotrope Medikamente erfolgen:

1. Drogenscreening (Kürzel: DBSLC)
Cannabinoide: THC, THC-COOH, THC-OH
Opiate: Morphin, 6-Monoacetylmorphin, Codein, Dihydrocodein
Cocain: Cocain, Benzoylecgonin, Norcocain
Amphetamine: Amphetamin, Methamphetamin, MDA, MDMA
Methadon: Methadon, EDDP
Benzodiazepine: Diazepam, Nordiazepam, Oxazepam, Alprazolam, Bromazepam, Flunitrazepam, 7-Aminoflunitrazepam, Lorazepam, Clonazepam
Opioide: Buprenorphin, Norbuprenorphin, Tilidin, Nortilidin, Oxycodon, Tramadol, O-Desmethyltramadol, Fentanyl, Norfentanyl
Medikamente: Ketamin
Z-Substanzen: Zopiclon, Zolpidem, Zaleplon
2. Screening auf psychotrope Medikamente (Kürzel: DBSLM)
Ca. 60 verschiedene Medikamente, darunter Antidepressiva, Neuroleptika, Antiepileptika und Analgetika (siehe Anforderungsbogen)

Weiterführende Informationen zu verwandten Themen

Abstinenzbeleg (z. B. für MPU)

Abstinenzbeleg (z. B. für MPU)

Erfolgte der Verlust der Fahrerlaubnis auf Grund eines Vorfalls wegen Alkohol oder Drogen am Steuer, wird den Probanden vor der eigentlichen Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) regelmäßig die Erbringung eines Alkohol- bzw. Drogenabstinenz-Nachweises auferlegt.

Blut/Serum

Blut/Serum

Toxikologische Untersuchungen im Blut, Blutserum oder Blutplasma werden vorrangig dann vorgenommen, wenn es um die Einschätzung der akuten Beeinflussung eines Probanden durch einen bestimmten Wirkstoff geht.

Mekonium

Mekonium

Der Konsum von Drogen auch während der Schwangerschaft hat in den letzten Jahren zugenommen. Er stellt eine ernste Gefahr für die normale Entwicklung des Feten dar.

Urin

Urin

Die Durchführung eines Drogen-Screenings im Urin ist die am weitesten verbreitete Untersuchungsmethode. Im Urin lassen sich alle Drogenwirkstoffe bzw. deren Abbauprodukte, in Abhängigkeit von der Art des aufgenommenen Wirkstoffes, mehrere Tage bis zu einer Woche lang nachweisen lassen.

Haar

Haar

Die Untersuchung von Haarproben auf Drogenwirkstoffe hat sich in den letzten Jahren verstärkt durchgesetzt. Während des ständigen Haarwachstums (ca. 1 cm pro Monat beim menschlichen Kopfhaar) werden die in der Zwischenzeit aufgenommenen Drogenwirkstoffe und deren Abbauprodukte mit in die Haarmatrix eingebaut und dort gespeichert.

Speichel

Speichel

Die Untersuchung von Speichelproben auf Drogenwirkstoffe stellt eine recht moderne Alternative zur Untersuchung von Blutproben dar. Besonders bei Untersuchungen am Arbeitsplatz kann hier ohne medizinischen Eingriff eine Probe gewonnen werden, um eine momentane Drogenbeeinflussung des Probanden zu überprüfen.

ILAC-MRA
DAKKS
Informationen zur Akkreditierung »