Ethylglucuronid im Haar

Das aus dem getrunkenen Alkohol in der Leber gebildete Abbauprodukt Ethylglucuronid (EtG) wird hauptsächlich über den Urin ausgeschieden. Zu geringen Anteilen lagert sich EtG aber auch in die Haarstruktur ein. Eine entnommene Haarprobe kann dann auf EtG untersucht werden. Werte unterhalb von 7 pg/mg EtG im Haar sprechen für eine Alkoholabstinenz oder sehr seltene Aufnahme von Alkohol. Werte zwischen 7 und 30 pg/mg EtG im Haar werden bei Probanden mit moderatem Alkoholkonsum gefunden. Als gesundheitlich unbedenklicher Alkoholkonsum wird von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Menge von nicht mehr als 20 g/Tag für Frauen und 40 g/Tag für Männer angegeben. Dies entspricht einer Menge von 1 bis 2 Flaschen Bier á 0,5 L. Werte von mehr als 30 pg/mg EtG im Haar deuten auf eine gesteigerte Alkoholaufnahme hin. Wichtig bei der Untersuchung von Haarproben auf EtG ist die untersuchte Haarlänge, da diese dem zurückliegenden Zeitraum entspricht, welcher betrachtet werden soll. Üblicherweise werden 3 cm Haare untersucht, sodass man das Alkoholkonsumverhalten bzw. eine Alkoholabstinenz für die vergangenen 3 Monate belegen kann.

Weiterführende Informationen zu verwandten Themen

Abstinenzbeleg (z. B. für MPU)

Abstinenzbeleg (z. B. für MPU)

Erfolgte der Verlust der Fahrerlaubnis auf Grund eines Vorfalls wegen Alkohol oder Drogen am Steuer, wird den Probanden vor der eigentlichen Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) regelmäßig die Erbringung eines Alkohol- bzw. Drogenabstinenz-Nachweises auferlegt.

Ethylglucuronid im Urin

Ethylglucuronid im Urin

Ethylglucuronid wird in der Leber zu geringem Anteil aus dem getrunkenen Alkohol gebildet und dann nach und nach über den Urin ausgeschieden. In Abhängigkeit von der getrunkenen Alkoholmenge kann dann das Ethylglucuronid (EtG) 12 bis 48 Stunden im Urin nachgewiesen werden.

Blutalkohol

Blutalkohol

Die Untersuchung einer Blutprobe auf ihren Alkoholgehalt spielt besonders für Straßenverkehrsdelikte eine bedeutende Rolle. Aber auch für Trunkenheit am Arbeitsplatz kann die Bestimmung der Blutalkoholkonzentration (BAK) von Bedeutung sein.

Bundesweite ADM-Testungen

Bundesweite ADM-Testungen

In sicherheitsrelevanten Bereichen erfolgen zunehmend verdachtsunabhängige Untersuchungen auf Alkohol und Drogen in Form von Stichproben am Arbeitsplatz. Als forensisch akkreditiertes Labor führen wir bundesweit solche ADM-Testungen (Alkohol – Drogen – Medikamenten-Untersuchungen) am Arbeitsplatz durch.

ILAC-MRA
DAKKS
Informationen zur Akkreditierung »