Probenaufbewahrung und -lagerung

Blut-, Urin- und Speichelproben sollten bei einem längeren zeitlichen Abstand zwischen der Probengewinnung und der Übersendung in unser Labor im Kühlschrank aufbewahrt werden. Urin- und Speichelproben können auch tiefgefroren werden, wenn die Probenröhrchen aus Kunststoff hergestellt sind und somit nicht platzen können.

Im Gegensatz dazu dürfen Haarproben zu keiner Zeit gekühlt werden. Haarproben sind nach dem Abschneiden in Aluminiumfolie und dann in unseren Umschlag zur Haarprobengewinnung zu legen und darin dunkel sowie bei Raumtemperatur aufzubewahren. Eine Lagerung von Haarproben im Kühlschrank darf nicht erfolgen, da sich beim Herausnehmen und Erwärmen der Probe aus dem Kühlschrank Kondensationsfeuchtigkeit am Haar niederschlägt, die z. B. zum Schimmeln der Probe führen kann.

Weiterführende Informationen zu verwandten Themen

Probentransport

Probentransport

Neben dem Versand von Proben auf dem Postweg ist in vielen Gebieten Deutschlands auch die Abholung des Untersuchungsmaterials durch unseren Logistikpartner labcar-owl GmbH möglich.

Messverfahren und Methoden

Messverfahren und Methoden

In Abhängigkeit vom Untersuchungsparameter und der jeweiligen Fragestellung kommen in der Labordiagnostik verschiedene Messverfahren zum Einsatz. Erfahren Sie hier mehr über unsere Laboranalytik.

Grenz- und Referenzwerte

Grenz- und Referenzwerte

Was Grenz- oder Referenzwerte ausdrücken, wie diese Werte Zustande kommen und warum sie sich auch mitunter ändern, können Sie hier nachlesen.

Probensendungsprotokoll

Probensendungsprotokoll

Die lückenlose Dokumentation von der Probengewinnung bis zum Laborergebnis wird als Probensendungsprotokoll bezeichnet und ist elementarer Bestandteil aller forensischen Untersuchungen. Erfahren Sie hier mehr über dieses Thema.

ILAC-MRA
DAKKS
Informationen zur Akkreditierung »